Archiv für den Monat Juni 2017

Kraftstoffversorgung

Montage der Kraftstoffpumpe und Benzinleitungen:

 

Im Lieferumfang des KLAUS-Motors ist die für den Motor erforderliche Benzinpumpe mit einem Förderdruck von 0,27 – 0,38 bar sowie die notwendigen Verbindungselemente, Reduzierstücke und Kraftstoffleitungen enthalten. Die zugehörigen Schläuche haben einen Außendurchmesser von 14 mm, die wir über Spannbackenschlauchschellen mit den starren Benzinleitungen des Rahmens und im Motorraum verbinden. Von der Verwendung verstellbarer Schlauchschellen, die mehrere Schlauchdurchmesser abdecken, raten wir ab. Die von uns verwendeten Schläuche weisen eine gute Qualität auf, um zu vermeiden, dass diese porös werden und Benzin durchlassen. Bei Verwendung teilweise marktüblicher, minderer Qualität sind Kraftstoffgeruch und erhöhte Brandgefahr die Folgen!

Im Rahmen der Montage der Kraftstoffschläuchen muss unbedingt sichergestellt werden, dass die originale Kraftstoffleitung unbeschädigt, frei von Korrosion und ohne Knick ist. Für die Anfertigung von starren Leitungen empfehlen wir die Verwendung von Edelstahlrohr. Eine mögliche Ausführung können Sie den beigefügten Bildern entnehmen. Weiterhin ist natürlich darauf zu achten, das die Schläuche sicher befestigt sind und im Fahrzeugbetrieb bei unter keinen Umständen unter Spannung stehen, nicht Scheuern und Knicken können sowie nicht in der Nähe von heißen Bauteilen und deren Abluft verlegt werden. Hierzu gehören beispielsweise Ölleitungen und Auspuff.

Unter Verwendung einer Ø = 8 mm messenden Kraftstoffleitung sollen mindestens 90 l/h Förderleistung am Ende der Benzinleitung erreicht werden, die für unseren 2,4l Motor mit 137 kW (185 PS) ausreicht. Mit der originalen Benzinleitung, die einen Durchmesser von 6 mm aufweist, können etwa 70 l/h erreicht werden. Der Durchfluss muss zur Vorbeugung von Motorschäden durch eine mangelhafte Benzinversorgung unbedingt geprüft werden. Dies kann mit einem Ersatzkanister, einer Stoppuhr und einer geeigneten Waage ermittelt werden. Die Dichte von Benzin beträgt etwa 0,78 g/cm3. Für unter Volllast betriebene Vergasermotoren ist ein Kraftstoffbedarf von 250 – 300 g/PSh zu kalkulieren und eine Sicherheitsreserve aufzuschlagen, damit bei Dauervollgas am Nadelventil noch ein gewisser Vordruck ansteht.

Die Kraftstoffpumpe und das der Pumpe vorgeschaltete Kraftstofffeinfilter sollen in Tanknähe, möglichst unter Kraftstoffniveau an einer gut sichtbaren und leicht zugänglichen Position montiert werden. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass die Pumpe im ersten Augenblick nicht leer ansaugen muss und das Kraftstofffilter stets auf Verschmutzung geprüft werden kann. Für die Pierburg Benzinpumpe vom Typ E1F empfiehlt der Hersteller seit einiger Zeit ein spezielles Kraftstoff-Siebfilter als Vorfilter einzusetzen.
Die Pierburg Benzinpumpe darf nur an der vorgesehen und markierten Position mit der mitgelieferten Schelle montiert werden, da sonst das Benzinpumpengehäuse verformt werden kann. Es bietet sich an, die Befestigung an der Karosserie mit einem schallentkoppelndem Gummielement vorzunehmen.

Die Anhebung des Benzindruckes zur Erhöhung Kraftstoffdurchsatz mittels einer anderen Pumpe können wir nicht empfehlen. Hierbei können Probleme mit dem Kraftstoffniveau in den Weber IDF Vergasern entstehen, weil der Schwimmer zum Schließen des Schwimmernadelventiles einen höheren Druck aufbringen und dazu tiefer eintauchen muss. Das dadurch erhöhte Kraftstoffniveau macht sich dann schon im Teillastbereich merkbar (z.B. Überfettung bei Kurvenfahrt) und erfordert das Justieren des Schwimmerkammerniveaus. Eine Verwendung von Membranpumpen lehnen wir ab, da aus unserer Erfahrung die Schwimmernadelventile der Vergaser durch die Benzindruckschwankungen schneller verschleißen.

Bei der Montage der Benzinpumpe sowie allen mit Kraftstoff in Berührung kommenden Teilen ist auf äußerste Sauberkeit zu achten! Gelangen Schmutzpartikel geringster Größe (auch von einer nicht sauberen Motorhaube) in das Ansaugsystem, verstopfen in der Regel die Leerlaufgemischdüsen. Bitte führen Sie die beschriebenen Tätigkeiten nur aus, wenn Sie den notwendigen technischen Sachverstand und die erforderlichen Werkzeuge besitzen. Bitte beachten Sie, dass Sie für den Erfolg Ihres Umbaus selbst verantwortlich sind. Wir können keine Gewähr für die Richtigkeit der hier veröffentlichen Angaben geben.